Monats-Archive: Juni 2012

Jugendrotkreuz-Gruppenleiter aus Westfalen-Lippe mit den ehrenamtlichen Kampagnenbotschaftern und Bildungsreferentin Nicole Velling (vorne, 4. von links)

Mehr Trinkbrunnen und Schatten spendende Bäume an öffentlichen Plätzen, bessere Bildung und Aufklärung zum Klimawandel sowie Gesetze zur Aufnahme von Klimaflüchtlingen – das fordert das Jugendrotkreuz in seiner neuen Kampagne „Klimahelfer – Änder‘ was, bevor‘s das Klima tut!“

„Wer heute jung ist, muss noch sehr lange mit den Auswirkungen des Klimawandels leben. Wer ist besonders betroffen? Wie können wir uns anpassen und uns vor extremen Wetterlagen schützen? Wie können wir Menschen helfen, die viel schlimmer betroffen sind? Wo können wir selbst besser werden und zum Klimaschutz beitragen?“

Mit diesen und weiteren Fragen setzten sich am vergangenen Samstag 45 Jugendrotkreuzler gemeinsam mit Bildungsreferentin Nicole Velling und den sechs eigens durch den JRK-Bundesverband geschulten ehrenamtlichen Kampagnenbotschaftern im Rahmen der „Gruppenleiter-Fachtagung 2012“ in Münster auseinander.

In einem vielfältigen Workshop-Parcours hatten die Gruppenleiter aus dem DRK- Landesverband Westfalen-Lippe  die Möglichkeit, die neuen Materialien (Klimajournal, Arbeitshilfe „Klimahelfer“, Flyer, Plakate und Aufkleber) kennenzulernen und zu diskutieren, bevor dann am Nachmittag gemeinsam lebhafte „Probe-Gruppenstunden“ für Kinder und Jugendliche durchgeführt und altersgerechte Methoden ausprobiert wurden.

„Wir haben viele begeisterte Rückmeldungen bekommen, stehen in engem Kontakt mit den Jugendgruppenleitern, helfen, wo Unterstützung gebraucht wird und freuen uns auf die ersten konkreten lokalen, regionalen oder bundesweiten Aktionen der Jugendrotkreuzler aus Westfalen-Lippe, die was ändern wollen, bevor´s das Klima tut“, so Nicole Velling nach der Fachtagung.

Weitere Informationen zur aktuellen bundesweiten JRK-Kampagne „Klimahelfer – Änder‘ was, bevor‘s das Klima tut!“ finden Sie auf der offiziellen Kampagnenhomepage des Bundesverbandes und auf der Homepage des Jugendrotkreuzes Westfalen-Lippe

Text aus: Pressemitteilung 22/2012 “JRK startet “Klimahelfer” Kampagne” – DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e.V.

“Gestern haben wir uns bereits zum zweiten Mal in Münster in der Landesgeschäftsstelle getroffen, um gemeinsam die Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz zu erweitern und auf mehrere Schultern zu verteilen.” sagt Martin Niemczyk, JRK´ler aus dem Kreisverband Recklinghausen und “frischgebackener” AG-Leiter.

Aus der ersten Sitzung waren einige mögliche Aufgaben und Tätigkeitsfelder hervorgegangen, einige wurden bereits bearbeitet oder stehen an: “Die Homepage des JRK-Westfalen-Lippe wollen wir gemeinsam angehen, ausbauen und noch attraktiver gestalten. Anstehende Veranstaltungen des Jugendrotkreuzes, zum Beispiel die kommende Gruppenleiter-Fachtagung, die Landeskonferenz in Ennepetal und natürlich den Landeswettbewerb in Borken, wollen wir zum einen aus Sicht der Öffentlichkeitsarbeit gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen des Landesverbandes und der ausrichtenenden Kreisverbänden betreuen, zum anderen dazu verwenden, unsere neue AG noch bekannter zu machen und weitere Jugendrotkreuzler zur Mitarbeit motivieren.” so Niemczyk weiter.

Vor kurzem wurde die neue bundesweite JRK-Kampagne “Änder´was, bevor´s das Klima tut” im Rahmen des 6. Supercamps in Xanten gestartet, am kommenden Wochenende erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Gruppenleiter-Fachtagung mehr über die Möglichkeiten und Inhalte der Kampagne. “Kampagnenarbeit passt wunderbar zur Öffentlichkeitsarbeit – hier haben in den vergangenen Jahren die JRK-Gruppen in den Ortsvereinen tolle Aktionen gemacht und sind richtig kreativ gewesen, mit viel Spaß bei der Sache spannende und lebhafte Kampagnenarbeit zu betreiben. Vor diesem Hintergrund wurde landauf und landab vielseitig und umfassend über die Jugendarbeit vor Ort berichtet, und hier wollen wir als AG in Zukunft weiter unterstützen.” erklärt Stephan Ditters, Mitglied der AG und Jugendrotkreuzler im Kreisverband Borken.

“…und, wer wissen möchte, was es mit dem grünen JRK-Rucksack aufsich hat, kann Martin Niemczyk, Michael Penzel, Stephan Ditters oder Nicole Wagener auf einer der kommenden JRK-Events persönlich ansprechen…!”

Am 1. Juli 2012 findet die 1. Landeskonferenz des Jugendrotkreuzes in Westfalen-Lippe statt. Die Delegierten werden in diesem Jahr zu Gast in Ennepetal im DRK-Kreisverband im Ennepe-Ruhr-Kreis e.V. sein, die Konferenz wird stattfinden im Reichenbach-Gymnasium in der Peddinghausstraße. Eine umfangreiche Tagesordnung wartet auch in diesem Jahr auf die Teilnehmerinnen, Teilnehmer und die anwesenden Gäste aus den Verbänden.

Neben der offiziellen Eröffnung, dem Bericht der Landesleitung, Grußworten und einigen Ehrungen, die vorgenommen werden, stehen zwei große und umfangreiche Themen auf dem Plan: Die neue Ordnung des Jugendrotkreuzes und die vor einigen Wochen im Rahmen des Supercamps gestartete Kampagne “Klimahelfer – Änder´was, bevor´s das Klima tut”. Weitere Themen werden das anstehende Jubiläum des Roten Kreuzes 2013, die Verleihung des “Prädikats Vielfalt” und die Verabschiedung der Mitgliederinnen und Mitglieder des Jugendrotkreuz-Fachausschusses sein, bevor under dem Tagesordnungspunkt “Verschiedenes” weiterer Raum zum Austausch und zur Diskussion sein wird.

Bereits am 31.05.2012 wurden die Materialien zur Vorbereitung der Delegierten und zur allgemeinen Information als Rundschreiben an die Kreisverbände im Landesverband Westfalen-Lippe e.V. versendet, ergänzend stellen wir diese sowohl hier als auch auf der Homepage des Jugendrotkreuzes (www.jrk-westfalen.de) des Landesverbandes allen Interessierten zum Download bereit.

“Zahlen 2012 im Überblick” – das Statistikheft zum Bericht der Landesleitung im pdf-Format (etwa 4 Mb), den aktuellen Entwurfsstand der JRK-Ordnung (vom 16.05.2012),  das Programm der 1. JRK-Landeskonferenz 2012 und die Wegbeschreibung zum Tagungsort.

Am Gesundheitstag „Fit mit Fun!“, der am Dienstag in Münster stattgefunden hat und gemeinsam vom Jugendrotkreuz Westfalen-Lippe und dem Jugendzentrum Lorenz-Süd vorbereitet und durchgeführt und unter anderem durch die Glücksspirale gefördert wurde, wurden zahlreiche Workshops und offene Angebote rund um die Themen Bewegung, Ernährung, Soziales Miteinander, Sexualität und Sucht angeboten.

Den inhaltlichen Rahmen für die verschiedenen Workshops bildete das Body+Grips-Mobil des Jugendrotkreuzes, welches mit seinem „Gesund mit Grips“-Parcours von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) als „GOOD PRACTICE PROJEKT in der Gesundheitsförderung für sozial Benachteiligte“ ausgezeichnet wurde.

Insgesamt 100 Schülerinnen und Schülern von zwei Münsteraner Schulen im Alter von 12-16 Jahren nahmen engagiert und mit viel Spass an den verschiedenen Workshops und Pausenaktionen teil und hatten so die Möglichkeit, sich systematisch mit dem eigenen Gesundheitsverhalten auseinanderzusetzen und Handlungskompetenzen neu zu entwickeln oder auszubauen.

Neben den Projektleiterinnen Julia Berentelg und Feryat Üstünyavuz waren insgesamt 15 WorkshopleiterInnen und TeamerInnen ins Jugendzentrum “Lorenz-Süd” am Preußenstadion gekommen, um neben den fünf unterschiedlichen Workshops auch die Stationen des “Body + Grips -  Mobils” des Jugendrotkreuzes aufzubauen und gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchzuführen.

So konnte zum Beispiel im “Niedrigseilgarten” gelernt werden, wie wichtig Zusammenhalt und Teamwork ist! Ein Spinnennetz musste gemeinsam überwunden werden, ohne damit in Kontakt zu kommen. Wer wissen wollte, wie eine gesunde und ausgewogene Ernährung aussieht, war beim Workshop „Lecker und Gesund!“ genau richtig! Hier wurden u.a. die Zusammenhänge zwischen gesunder Ernährung, körperlicher Fitness und psychischem Wohlbefinden aufgezeigt.

Hatten die Jugendlichen Fragen zum Thema Sex? – Kein Problem! Zwei Dr. Sommerteams, ein Team für die Mädels und eines für die Jungs, standen im Workshop „Vom Flirten, Fummeln & Verlieben“ bereit! „Was macht uns eigentlich alles krank? Sind Zigaretten, Alkohol und andere Drogen wirklich so schlimm?“ -  In dem Workshop zum Themenbereich Sucht konnten alle Fragen zum Kontakt und Umgang mit Suchtmitteln besprochen werden!

Zufrieden mit der Veranstaltung waren am Ende nicht nur die Organisatorinnen, vor allem die Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler waren voll des Lobes. “Sicherlich werden wir in Zukunft weitere Gesundheitstage ausrichten. Besonders danken möchten wir nicht nur unseren Teilnehmern, die alle toll mitgemacht haben. Auch die Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum, den beteiligten Organisationen und unserem eigenen Team hat wie gewohnt hervorragend funktioniert!” so die Organisatorinnen am Abend.

Weitere Informationen über den Gesundheitstag 2012 und das Body + Grips -  Mobil des Jugendrotkreuzes Westfalen-Lippe erhalten Sie direkt in der Landesgeschäftsstelle in Münster, Julia Berentelg und Feryat Üstünyavuz beraten und informieren jederzeit telefonisch, per Email oder persönlich über die Projekte.

Aufgrund der Erbdeben, die in Norditalien die Menschen in den vergangenen Wochen heimgesucht haben, und der allgemeinen Situation muss die durch das Jugendrotkreuz Westfalen-Lippe geplante Reise zur Fiaccolata, dem traditionellen Fackelzug von Solferino nach Castiglione der in jedem Jahr um den 26. Juni herum stattfindet, in diesem Jahr leider ausfallen.

“Wir möchten darüber informieren, dass sich die JRK-Landesleitung entschieden hat, die geplante Fahrt zum Fackellauf nach Solferino auf Grund der besonderen Gegebenheiten in Norditalien ausfallen zu lassen. Allerdings werden wir uns für das nächste Jahr wieder um die Ausrichtung einer Fahrt bemühen und Sie über unsere Planungen auf dem Laufenden halten. so schreibt Hans-Joachim Mußenbrock im aktuellen Rundschreiben des DRK-Landesverbandes.

Bilder: Italienisches Rotes Kreuz (CRI)

Keine Angst- hier ging es nicht um worse cases!

Im Mai trafen sich fast 50 mit dem SSD-Virus „befallene“ Lehrer und Lehrerinnen, Koordinatoren und Koordinatorinnen der Jugendrotkreuz-Schularbeit sowie mehr als eine Handvoll Referentinnen und Referenten zum 4. Forum Schulsanitätsdienst im Jugendgästehaus am Aasee in Münster.
Wieder gab es vielfältige Anregungen zur lebendigen Vermittlung von Erste Hilfe-Trainings und Unterrichtsmaterialien und viel Raum zur gegenseitigen, kollegialen Beratung und zum Austausch von “Best-Practice Beispielen”. SSD-Koordinatoren Schularbeit aus dem Verband konnten mit ihrem Erfahrungsschatz und eigenem Blickwinkel weitere Gesichtspunkte einbringen.

Desweiteren  waren auf Wunsch vieler Teilnehmerinnen und Teilnehmer  der Umgang mit Traumatisierungen im Schulalltag und die möglichen Hilfsangebote  der psychosozialen Nachsorge im Deutschen Roten Kreuz als auch der Umgang mit sexualisierter Gewalt an Schulen gefragte Themen in Workshops. Außerdem wurden die “5 Elemente einer Humanitären Schule” vorgestellt, einem Prädikatssiegel des Jugendrotkreuzes. In einer kleinen Messe konnten Informationen zu Internet, Handy, soziale Netzwerke &Co – Virtuelle Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen – Chance oder Risiko?  oder zu Freiwilligendiensten im DRK nach der Schule eingeholt werden.

Ein kleiner Teil der zweitägigen Veranstaltung war wieder dem “Dankeschön” an die engagagierten Akteure im Schulsänitätsdienst gewidmet – ohne die die Erste-Hilfe-Versorgung an vielen Schulen lange nicht so gut funktionieren würde!

Text: Anke Benthaus-Reichstein – Servicestelle Ehrenamt – Jugendrotkreuz