Monats-Archive: Juli 2012

„Blood, Bikes und Rock ’n Roll!“, hieß es am 07. Juli 2012 zum zweiten Mal im beschaulichen Finnentrop-Bamenohl. Und wer sich auf den Weg zur 2. Bikerblutspende ins Sauerland gemacht hatte, um an diesem Event teilzunehmen, staunte bei seiner Ankunft vor der örtlichen Schützenhalle nicht schlecht. Der DRK-Ortverein Finnentrop bot Einblicke in die Erst Hilfe und kümmerte sich mit Frischem vom Grill um das leibliche Wohl aller Besucher. Neben dem Verpflegungszelt des Ortsvereins hatte der DRK-Blutspendedienst West einen-„Blutspendetruck“ aufgebaut, dessen Türen nicht nur den zahlreichen Blutspendern offen standen. Ein lokaler Motorradclub informierte über sein soziales Engagement und auf einer mobilen Bühne präsentierten sich die Finnentroper Bands „Fremdkörper“ und „Mirrorplane“.

„Wir haben uns über eine Erste Hilfe Schulung kennengelernt“, erklärt Guido Wicker, Rotkreuzleiter und Blutspendebeauftragter des DRK OV Finnentrop.
„Daraus haben sich dann viele gemeinsame Ideen entwickelt. Einer tollen Plakataktion –Trauen und Vertrauen – folgte die erste Bikerblutspende im vergangenen Jahr“, ergänzt Thorsten Nolte, „Biker“ und Mitorganisator der Blutspendeaktion.

2011 erschienen zur ersten Bikerblutspende 54 Blutspender, darunter 15 Erstspender. Nach diesem Erfolg waren sowohl die Biker, als auch der DRK Ortsverein Finnentrop angespornt, das Event zu wiederholen um noch mehr Biker und Bürgerinnen und Bürger zur Blutspende zu motivieren. „Über bekannte Biker-Clubs, auf Motorrad-Treffen und über soziale Netzwerke haben wir auf die 2. Bikerblutspende aufmerksam gemacht. Die örtliche Presse hat uns unterstützt und unsere Plakate zur Aktion haben überall im Umkreis ausgehangen“, so Nolte weiter.

Mit Erfolg, denn zur 2. Auflage am vergangenen Wochenende erschienen erneut 54 Blutspender (darunter 13 Erstspender).

Auch im nächsten Jahr wollen alle Organisatoren und Unterstützer der Bikerblutspende diese tolle Aktion in Finnentrop wiederholen, dann mit noch größerem „Rahmenprogramm“!

Text und Fotos von Ellen Sonneborn-Harmann, www.bsdwest.de

Die Rotkreuzgemeinschaft Sundern (aus dem DRK-Kreisverband Arnsberg) siegte im Bereich „Einsatzdienste“ und wird zum DRK-Bundeswettbewerb fahren.

Beim 60. DRK-Landeswettbewerb, der in diesem Jahr  am Samstag, 07. Juli in Borken stattfand, siegte im Bereich „Einsatzdienste“ die Rotkreuzgemeinschaft Sundern (DRK-Kreisverband Arnsberg). Die Siegergruppe aus Sundern wird den DRK-Landesverband Westfalen-Lippe beim DRK-Bundeswettbewerb vom 14. bis 16. September 2012 in Biberach an der Riß (DRK-Landesverband Baden-Württemberg) vertreten. In den verschiedenen Aufgaben aus den Bereichen Betreuungsdienst, Sanitätsdienst, Technik und Sicherheit, Rotkreuzwissen, Blutspende, Wohlfahrts- und Sozialarbeit und Suchdienst setzten sich die Rotkreuzler aus Sundern gegen 19 andere Gruppen durch und das, obwohl sie selber garnicht mit ihrem großen Erfolg gerechnet hatten. “Während der Siegerehrung wurden wir immer aufgeregter, als die Platzierungen in umgekehrter Reihenfolge aufgerufen wurden, und wir immer noch nicht dabei waren. Wir sind zwar überrascht, aber überglücklich!” so die Gruppenführerin der “Landessieger 2012″ aus Sundern am Samstagabend.

Im Bereich „Ehrenamtliche Wohlfahrtsarbeit“ wurde die „Rotkreuzgemeinschaft Witten Ehrenamtliche Wohlfahrtsarbeit“ zum Sieger gekürt, im Bereich „Suchdienst“ freute sich – ebenfalls aus dem DRK-Kreisverband Witten – die „Rotkreuzgemeinschaft Witten Suchdienst“. Alle Wettbewerbsmannschaften aus den Rotkreuzgemeinschaften hatten außerdem die Möglichkeit, freiwillig an weiteren Zusatzaufgaben teilzunehmen, die durch das Jugendrotkreuz ausgerichtet wurden. Viele der Wettkampfgruppen machten von diesem Angebot auf regen Gebrauch. Diese Sonderwertungen “gingen” nach Gelsenkirchen und Witten.

Für die elf Gruppen des Jugendrotkreuzes gehörten diese “Zusatzaufgaben” zum Pflichtprogramm, denn parallel zum DRK-Landeswettbewerb fand am Samstag in Borken der Jugendrotkreuz (JRK) – Landeswettbewerb der Stufe III für 17- bis 27-jährige Jugendrotkreuzler statt. Hier siegte die JRK-Gruppe Lahde aus Petershagen (DRK-Kreisverband Minden) und setzte sich gegen zehn weitere JRK-Gruppen durch. Die JRK-Landessieger 2012 aus Lahde werden das Jugendrotkreuz Westfalen-Lippe beim JRK-Bundeswettbewerb der Stufe III vom 19. bis zum 21.10.2012 in Bitburg (DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz) vertreten.

Die Sieger des Jugendrotkreuz-Landeswettbewerbs mit JRK-Landesleiterin Simone Wirsen im Hintergrund

Sowohl beim DRK- als auch beim JRK-Landeswettbewerb mussten die Teilnehmer u.a. ihre Kenntnisse in der Ersten Hilfe unter Beweis stellen. Sie wurden in der Borkener Innenstadt mit nachgestellten Notfällen konfrontiert, deren „Opfer“ sie unter den Augen sachkundiger Schiedsrichter angemessen erstversorgen mussten.

Rund 800 Wettbewerbsteilnehmer, Schiedsrichter, Notfalldarsteller, weitere Veranstaltungshelfer, Schlachtenbummler und Gäste haben sich beim DRK-Landeswettbewerb 2012 in Borken getroffen, den der DRK-Kreisverband Borken und der DRK-Landesverband Westfalen-Lippe gemeinsam veranstaltet haben.

Zum diesjährigen DRK-Landeswettbewerb hatten sich 23 Gruppen aus dem DRK-Landesverband Westfalen-Lippe und eine Gastgruppe aus dem DRK-Landesverband Nordrhein angemeldet. Am Jugendrotkreuz-Landeswettbewerb nahmen elf JRK-Gruppen aus dem DRK-Landesverband Westfalen-Lippe und ebenfalls eine Gastgruppe aus dem DRK-Landesverband Nordrhein teil. Die Rotkreuzgemeinschaft Wenden I aus dem DRK-Kreisverband Olpe wäre beim DRK-Landeswettbewerb nach Punkten zweiter geworden, startete aber als Vorjahressieger außer Konkurrenz.

Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Internetseite des DRK-Landeswettbewerbs und der Internetseite des Landesverbandes in der aktuellen Pressemitteilung.

Text teilweise aus: Presseinformation 26/2012: „60. DRK-Landeswettbewerb – Sieger aus Sundern (DRK-Kreisverband Arnsberg) fahren zum DRK-Bundeswettbewerb – Beim Jugendrotkreuz-Landeswettbewerb siegte die Gruppe Lahde (DRK-Kreisverband Minden)“ – DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e.V.

Fotos: Claudia Zebandt, DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e.V.

(v.l. : Marco Buttler, Norbert Möllersmann, Jörn Büttner, Peter Geske, Yvonne Piel, Lisa Helm, Armin Boje, Annelene Möllersmann, Tobias Vreden)

Am Dienstag, den 03.07.2012 trafen sich die Mitglieder zweier Projektgruppen im Rahmen der Kooperation Blutspende im KV Neuss  zu einem ersten gemeinsamen Zwischentreffen seit Beginn der Zusammenarbeit mit dem Landesverband im Oktober 2011.

Beide Projektgruppen, eine mit dem Schwerpunkt Öffentlichkeitsarbeit und eine mit dem Fokus auf der Zusammenarbeit zwischen JRK und Bereitschaften, sind zufrieden mit ihren ersten Teilergebnissen.
Gut Ding will Weile haben. So haben beide Projektgruppen sich zunächst darauf konzentriert, Ideen zur Verbesserung zu entwickeln, mit dem Vorstand und der Geschäftsstelle Bedingungen zu klären  und die weiteren Umsetzungen zu planen.

Eine weitere Projektgruppe mit dem Schwerpunkt Blutspende ist nach dem erfolgreichen Abschluss der beiden bestehenden Projektgruppen angedacht.

Das nächste halbe Jahr soll zunächst für die konkrete Umsetzung folgender Projektideen genutzt werden:

Projektgruppe „Öffentlichkeitsarbeit“

  • Die Umsetzung von Vorschlägen zur Verbesserung der Außendarstellung  der Wirkungsstätten des KV Neuss in Form von Schaukästen, Schildern und Plakatwänden
  • Die Intensivierung einer Kooperation zu einem städtischen Partner
  •  Der Aufbau eines ehrenamtlichen Pressesprecher für den KV
  •  Die Einführung einer Umfrage zur Mitarbeiterzufriedenheit

Projektgruppe „JRK und Bereitschaften“

  • Die Umsetzung gemeinsamer Gruppenstunden, Fortbildungen und Gemeinschaftsabenden
  • Die Unterstützung gemeinsamer  Sanitätsdienste durch Vorbesprechungen der Leitungskräfte
  • Die Einführung von Schnupperangeboten für JRK Mitglieder sowie ggf. Patensystemen
  • Die Aufstellung eines umfassenden Organigramms als Unterstützung der  Zusammenarbeit, Transparenz und Kommunikation untereinander

Erfolgreiche Beratungen, konstruktiver Meinungsaustausch, die Verabschiedung der neuen Ordnung des Jugendrotkreuzes und besondere Ehrungen und Auszeichnungen am vergangenen Sonntag im Ennepetaler Reichenbach-Gymnasium!

Verabschiedung des "JRK-Fachausschusses" im Rahmen der Landeskonferenz in Ennepetal

Verleihung des Prädikats Vielfalt durch die JRK-Landesleitung an die ersten Kreisverbände in Westfalen-Lippe

Pünktlich um 10:00 eröffnete Jugendrotkreuz-Landesleiterin Simone Wirsen die Veranstaltung. Nach den einleitenden Grußworten des Bürgermeisters der Stadt Ennepetal, Wilhelm Wiggenhagen, des stellv. Landrats des Ennepe-Ruhr-Kreises, Willibald Limberg, des stellv. Vorsitzenden des ausrichtenden DRK-Kreisverbandes, Lutz Heuser, der Vizepräsidentin des Landesverbandes, Carin Hell, und des Vorsitzenden des DRK-Ortsvereins Ennepetal e.V., Ghert von Sivers, stand zunächst der Bericht der JRK-Landesleitung auf der Tagesordnung. Simone Wirsen und Nicole Wagener berichteten gemeinsam mit JRK-Landesreferent Christoph Schründer über die Aktivitäten des Jugendrotkreuzes im vergangenen Jahr.

“Es hat gute Tradition in unserem Verband, dass wir uns gemeinsam beraten, konstruktiv diskutieren und uns auch in unseren höchsten Organen kontinuierlich austauschen.” so Wirsen nach der Veranstaltung.

Als besonders umfangreicher Tagesordnungspunkt hatten sich die etwa 150 anwesenden Jugendrotkreuzlerinnen und Jugendrotkreuzler die Verabschiedung einer neuen Ordnung für das Jugendrotkreuz vorgenommen. “Wir sind jeden Abschnitt einzeln durchgegangen, haben über Änderungsvorschläge abgestimmt und sind so zu einem tollen Ergebnis gekommen. Mit überwältigender Mehrheit haben die Delegierten der neuen Ordnung zugestimmt, die dann im November der Landesversammlung zum endgültigen Beschluss vorgelegt werden wird.” erklärt Nicole Wagener, die als stellv. JRK-Landesleiterin die Beratungen zur Ordnung geleitet hatte.

JRK-Bildungsreferentin Nicole Velling berichtete gemeinsam mit weiteren, durch den Bundesverband in Erfurt geschulten “Kampagnenbotschaftern”, über den Start der neuen JRK-Kampagne “Klimahelfer – Änder´was, bevor´s das Klima tut!” (Weitere Informationen über die neue Kampagne, die Inhalte, das Material … findet ihr auf der offiziellen Kampagnenhomepage oder hier im Blog). Vor- und nach der Landeskonferenz wurden die Delegierten durch die Botschafter mit dem Material zur Kampagnenarbeit ausgestattet.

“Durch die Verabschiedung der neuen Ordnung in diesem Jahr und die Implementierung der neuen JRK-Struktur im vergangenen Jahr hat sich innerhalb unseres Verbandes einiges geändert. Unter anderem hatten wir heute die schon etwas traurige Aufgabe, “unseren” JRK-Fachausschuss nach vielen vielen Jahren großartiger ehrenamtlicher Arbeit zu verabschieden. Verabschiedet haben wir uns allerdings nur von dem Gremium “Fachausschuss” – viele der Bezirksleiter und zugewählten Mitglieder haben bereits eine neue Aufgabe in den neuen Gremien, den neu gegründeten AGs oder in anderen Bereichen des Jugendrotkreuzes übernommen und werden uns so natürlich erhalten bleiben.” so Wirsen, die sich gemeinsam mit Nicole Wagener und Christoph Schründer für die großartige Zusammenarbeit bedankt hatte, weiter.

Zum Abschluss der “1. JRK-Landeskonferenz” standen zwei weitere, sehr erfreuliche Themen auf der Tagesordnung. Die Delegierten erhielten Informationen zum aktuellen Planungsstand der Vorbereitungen zum “150-jährigen Geburtstag” des Roten Kreuzes, der im kommenden Jahr stattfinden wird und wurden gebeten, viele Ideen für Veranstaltungen, Aktionen und Inhalten aufzuschreiben und einzureichen. Vizepräsidentin Carin Hell und JRK-Bundesleiter Robin Wagener hatten, als vorletzten Punkt des langen Programms, gemeinsam mit der JRK-Landesleitung die ehrenvolle Aufgabe, den ersten Kreisverbänden aus Westfalen-Lippe das “Prädikat Vielfalt” zu verleihen. “Eine besondere Auszeichnung für die ersten der Kreisverbände, die besonderen Wert auf vielfältige Jugendrotkreuzarbeit legen” so Nicole Wagener nach der Auszeichnung.

Neben dem abschließenden Thema “Verschiedenes” hatten die Delegierten, Gäste und die “helfenden Hände” aus Kreisverband und Ortsverein, “bei denen wir uns besonders für die großartige Organisation und die Liebe zum Detail bedanken möchten…” auch im Rahmen der Landeskonferenz reichlich Gelegenheit zur Begegnung und zum informellen Austausch. Gegen 16:00 Uhr beendete Simone Wirsen die “1. Jugendrotkreuz-Landeskonferenz”, bedankte sich bei allen Anwesenden und wünschte eine gut Heimreise und viel Erfolg und Spaß bei den anstehenden Aufgaben und Aktionen im JRK-Alltag.

Fotos: Martin Niemczyk und Michael Penzel, JRK-AG Öffentlichkeitsarbeit Westfalen-Lippe