Monats-Archive: August 2012

Am Dienstag, 28.08.2012, wurde der Bereich „Sanitätsdienste“ in der Rotkreuzgemeinschaft des DRK-Ortsvereins Barkhausen e.V. nach dem Qualitätsmanagementsystem „Ehrenamt & Qualität“ erfolgreich zertifiziert.

Aus der Wirtschaft kennt man das Mittel der Zertifizierungen im Qualitätsmanagement schon lange. Dieses Instrument der Fehlervermeidung und Ablaufoptimierung hält aber auch mehr und mehr Einzug im medizinischen Bereich. Unter Leitung von der EQ-Beauftragten Berenice Franzmeier wurde ein sehr umfangreiches EQ-Handbuch mit Vordrucken, Checklisten usw. erarbeitet.

Nach einem internen Audit wurde am 28.08.2012 das externe Audit durchgeführt. Vom DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e.V. war die EQ-Auditorin Heike Schweppe im DRK-Ortsverein zu Gast und überprüfte das Handbuch, gab praktische Tests sowie ein ausführliches Gespräch.

Abschließend konnte Frau Schweppe dem Rotkreuzleiter Jochen van Loh und dem Vorsitzenden Johann-Ernst van Loh zur bestandenen Zertifizierung gratulieren. Es gab keine Beanstandungen, und die Arbeit wurde als „hervorragend“ und „wegweisend“ beschrieben.

Damit ist der DRK-OV Barkhausen im Kreisgebiet Minden-Lübbecke der erste Ortsverein, der seine ehrenamtliche Arbeit im Sanitätsdienst zertifiziert hat. Dieses bringt den Veranstaltern und auch der Bevölkerung noch mehr Sicherheit!

Fotos und Text: Jochen von Loh, DRK-Ortsverein Barkhausen e.V.

Die 42 „Weltwärts“-Freiwilligen mit Jugendrotkreuz-Landesleiterin Simone Wirsen (1. Reihe li.), der Vizepräsidentin des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe, Carin Hell, dem stv. Vorsitzenden des DRK-Kreisverbandes Münster Franz Mertens, dem stv. Vorstand des DRK-Landesverbandes Christoph Brodesser (alle hintere Reihe) und den zuständigen Referentinnen Anke Benthaus-Reichstein (2. Reihe 2. v.re.) und Eva Dieterich (2. Reihe li.). Mit dabei auch zwei „Weltwärts-Freiwillige des letzten Jahrgangs.

In den kommenden Wochen werden 42 junge Männer und Frauen im Alter von 18 bis 27 Jahren durch den DRK-Landesverband Westfalen-Lippe und den DRK-Kreisverband Münster nach Namibia, Tansania und Uganda entsandt, um dort für zehn bis zwölf Monate einen Freiwilligendienst im „Weltwärts“-Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zu leisten. Sie sind Abiturienten, Erzieher, Pädagogen, Gesundheits- und Altenpfleger oder Handwerker und kommen aus dem gesamten Bundesgebiet. Am Donnerstag, 2. August 2012 wurden sie beim DRK-Landesverband Westfalen-Lippe von der Vizepräsidentin des Verbandes Carin Hell, Jugendrotkreuz-Landesleiterin Simone Wirsen sowie dem stellvertretenden Vorsitzenden des DRK-Kreisverbandes Münster Franz Mertens feierlich verabschiedet. „Die jungen Menschen können stolz auf sich sein“, sagte Carin Hell. „Ihre Entscheidung, einen Freiwilligendienst in Afrika zu leisten, verdeutlicht ihr großes bürgerschaftliches Engagement.“

„Seit 2010 entsendet das Jugendrotkreuz Westfalen-Lippe Freiwillige im Rahmen des ‚Weltwärts‘-Programms in afrikanische Länder“, so die Jugendrotkreuz-Landesleiterin Simone Wirsen. „Sie werden von uns im Rahmen von einem Einstiegs- und zwei Vorbereitungsseminaren intensiv für ihren Einsatz geschult und während der gesamten Zeit des Freiwilligendienstes begleitet.“ Franz Mertens freut sich insbesondere, mit acht neuen Stellen in Tansania das Angebot an Freiwilligenstellen für den DRK-Kreisverband Münster für 2012/13 ausgeweitet zu haben.

„19 Rotkreuz-Freiwillige reisen zum Beispiel bereits Mitte August für zehn Monate nach Uganda, um dort in Projekten des Ugandischen Roten Kreuzes tätig zu sein, sechs weitere werden in Tageseinrichtungen für behinderte Kinder und dem ersten inklusiven Kindergarten Ugandas ab September für 12 Monate ihren Dienst leisten“, so Anke Benthaus-Reichstein, die als Jugendrotkreuz-Bildungsreferentin des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe gemeinsam mit ihrer Kollegin Eva Dieterich vom DRK-Kreisverband Münster die angehenden Weltwärts-Freiwilligen im DRK-Institut für Bildung und Kommunikation in Münster auf ihren Freiwilligendienst vorbereitet hat.

„In den Rotkreuzeinsatzstellen in Uganda, Tansania und Namibia geht es zum Beispiel um die Mitarbeit bei Hilfsprojekten, um Jugendbildungsarbeit zu Themen wie AIDS, Verkehrssicherheit, Trinkwasser und Hygiene oder die Verbreitung des Humanitären Völkerrechts und von Erste-Hilfe-Kenntnissen“, erklärt Eva Dieterich.

Interessenten für den Entsendejahrgang 2013/14 können sich ab sofort bis November bei den beiden Entsendeorganisationen bewerben: www.jrk-westfalen.de und www.drk-muenster.de.

Zur feierlichen Verabschiedung am 02.08.2012 waren auch Vertreter der Presse ins Institut für Bildung und Kommunikation nach Münster gekommen. Die Westfälischen Nachrichten (WN) überschreiben “Gute Vorbereitung gegen Kulturschock – DRK verabschiedet 42 junge Menschen zu Aufbauprojekten” am 02.08. im Onlinenangebot.

Am Donnerstag Vormittag war auch der Westdeutsche Rundfunk (WDR) mit einem Kamerateam zu Besuch, um die Freiwilligen einige Stunden am vorletzten Tag des Vorbereitungsseminars zu begleiten. Am Abend dann war Rabea Leize, eine der Rotkreuz-Freiwilligen aus Münster, zu Gast im WDR Lokalstudio Münster. Die Berichte können Sie in der WDR Mediathek in der Lokalzeit Münsterland abrufen

Fotos: (1) Claudia Zebandt, DRK-Landesverband Westfalen-Lippe, (2) Screenshot aus www.wn.de – Text aus: Pressemitteilung Nr. 30/2012: “DRK verabschiedet 42 junge Frauen und Männer in den Freiwilligendienst nach Afrika – „Großes bürgerschaftliches Engagement“.