Jugendrotkreuz


Das Deutsche Rote Kreuz in Schwerte hat 18 neue Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter an der Gesamtschule Schwerte ausgebildet. Die Jugendlichen im Alter von 14 bis 18 Jahren sind nicht nur fit in Erste-Hilfe, sondern haben auch einen ersten Einblick in Aufgaben wie Sanitätsdienste, Blutspende und Katastrophenschutz erhalten. Sie haben in Rollenspielen geübt, wie sie sich in Notsituationen verhalten müssen, um mit qualifizierten Erste-Hilfe-Maßnahmen und guter Betreuung Mitschülern zu helfen oder gar die wertvolle Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes zu überbrücken.

In Kooperation mit dem Jugendrotkreuz Schwerte werden in den nächsten Monaten die notwendigen Erste-Hilfe-Maßnahmen zur Versorgung von Verletzten weiter geübt und die Teamarbeit gestärkt. Der Schulsanitätsdienst leistet die Erstversorgung bei Unfällen, Verletzungen oder Krankheit, verwaltet das Sanitätsmaterial an der Gesamtschule und leistet einen wertvollen Beitrag zur Unfallverhütung.

In Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz soll das Gesundheits- und Sicherheitsbewusstsein weiter gestärkt werden. Beim Tag der Offenen Tür wollen die Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter auch einem breiten Publikum ihre Arbeit präsentieren. Künftig werden sie zudem bei Schul- und Sportfesten, Ausflügen und Pausendiensten für die Sicherheit ihrer Mitschüler sorgen. Bürgermeister Heinrich Böckelühr dankte allen Beteiligten bei der feierlichen Übergabe der Sanitätstasche und der Zertifikate, vor allem lobte er die hohe Bereitschaft, Verantwortung für Mitschüler zu übernehmen und wichtige Sozialkompetenzen zu erwerben.

Auch der Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator Hinrich Riemann sieht gute Zukunftsperspektiven durch nachhaltige Kooperationen:  „Alle 18 hochmotivierten und kompetenten Schulsanitäter können mit ihrem Kooperationslehrer auch an außerschulischen Veranstaltungen wie Sanitätsdienst-Wettbewerben sowie Bildungs- und Freizeitangeboten teilnehmen. Sie sind zudem wichtige Multiplikatoren in ihrer Gesamtschule.“  Eine langfristige Kooperation mit dem Roten Kreuz ist für alle Beteiligen ein großer Gewinn. Gemeinsame Fortbildungen, Veranstaltungen und Hospitationen bei Rotkreuzaktivitäten sind geplant. Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter können somit auch vielfältige Mitmach-Angebote im Roten Kreuz kennenlernen.

Mit dem Gesundheitstag („Fit mit Fun Vol. II“) für Schülerinnen und Schüler im Alter von
12-16 Jahren wollte der DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e.V. Risikofaktoren, die
ausschlaggebend für einen negativen gesundheitlichen Allgemeinzustand sind,
entgegenwirken. Bereits im Jahr 2012 wurde ein solcher, gemeinsamer Gesundheitstag durchgeführt, und zwar mit ebenso großem Erfolg und einer hohen Resonanz.

Anlass genug, um im Kalenderjahr 2013 in die zweite Runde zu gehen!
Der Gesundheitstag „Fit mit Fun Vol. II“ 2013fand erneut statt in den Räumen des Stadtteilhauses Lorenz-Süd, einer Einrichtung des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Münster.

Zahlreiche Workshops und weitere offene Angebote mit Informationen und Mitmachaktionen und Spaß rund um die zentralen Gesundheitsthemen Bewegung, Ernährung, Soziales Miteinander, Sexualität und Sucht brachten den  insgesamt 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine ganzheitliche Gesundheitsförderung mit Spaß, Abwechslung und viel Action nahe.

“Im Workshop zum Thema Bewegung und Soziales Miteinander haben die Schülerinnen und Schüler gelernt, wie wichtig Zusammenhalt und Teamwork ist! Spaß an der Bewegung wurde hier ganz groß geschrieben! Wenn die Jugendlichen wissen wollten, ob und wenn ja wie gesunde Ernährung auch lecker schmecken kann, dann waren sie beim Workshop zum Thema Ernährung genau richtig aufgehoben! Hier hat die Referentin unter anderem Zusammenhänge zwischen gesunder Ernährung, körperlicher Fitness und psychischem Wohlbefinden aufgezeigt. Gab es Fragen zum Thema Sexualität? – Kein Problem! Bei unserem Dr. Sommerteam konnten die Jugendlichen zu kleinen Sexperten werden! Es wurden hier ein Workshop für die Mädchen und ein Workshop für die Jungen angeboten. Ist man eigentlich nur dann cool, wenn man raucht und Alkohol trinkt? -  In dem Workshop zum Themenbereich Sucht, der von Frau Gilles, Mitarbeiterin der Drogenhilfe Münster durchgeführt wurde, konnten die Schülerinnen und Schüler alle ihre Fragen rund ums Thema „Suchtmittel“ loswerden”, so berichtet Feryat Üstünyavuz nach der Veranstaltung.

Der für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kostenlose Gesundheitstag bot den Jugendlichen die Möglichkeit, sich systematisch mit dem eigenen Gesundheitsverhalten auseinanderzusetzen und Handlungskompetenzen neu zu entwickeln oder auszubauen. Den inhaltlichen Rahmen des Gesundheitstages bot das Body+Grips-Mobils des Jugendrotkreuzes, dessen „Gesund mit Grips“-Parcours in den Praxisbereichen Niedrigschwelligkeit sowie Innovation und Nachhaltigkeit durch den von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) initiierten Kooperationsverbund „Gesundheitliche Chancengleichheit“ als besonders nachahmenswert (Good Practice) identifiziert wurde.

Die Stationen fassen alle o.g. Themenfelder zusammen und laden die Schülerinnen und Schüler zwischen den Workshops als Pausenaktionen zum Mitmachen ein! Auch wurden Informationsstände zu den immer präsenter werdenden Themen Internet, Handy und Co. angeboten.

Der Gesundheitstag „Fit mit Fun Vol. II“ wurde vom DRK-Landesverband Westfalen-Lippe
e.V. und vom Stadtteilhaus Lorenz-Süd vorbereitet und durchgeführt. Ebenso bot die
Drogenhilfe der Stadt Münster ihre Unterstützung an, indem Fachpersonal den
Jugendlichen im Rahmen eines Workshops Rede und Antwort standen, wenn Fragen zu den
Themen Alkohol, Drogen und Co. auftauchten. Der Gesundheitstag wurde mit einer zusätzlichen Fragebogenaktion beendet, die Aufschluss darüber gibt, welche Inhalte die Jugendlichen besonders interessant gefunden haben und zu welchen Themenbereichen sie in Zukunft mehr erfahren möchten. Die Evaluationsergebnisse sowie weitere pädagogische Materialien werden den Lehrerinnen und Lehrern als Grundlage für eine mögliche vertiefende Weiterarbeit zur Verfügung gestellt.

Unterstützt wird der Gesundheitstag „Fit mit Fun Voll. II“ von der Lotterie Glücksspirale.

Die Organisatorinnen Feryat Üstünyavuz und Julia Berentelg planen bereits für das Jahr 2014 einen neuen Gesundheitstag. „Am liebsten wieder im Stadtteilhaus Lorenz-Süd! Die Räumlichkeiten, das Außengelände und auch das eigene Café eignen sich hervorragend!“ so Julia Berentelg.

Besonderen Dank gilt dem Stadtteilhaus Lorenz-Süd für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und die Mittagsverpflegung für alle Teilnehmenden. Ebenso wurde Frau Gilles von der Drogenhilfe Münster gedankt, die als fachkundige Referentin für das Thema „Sucht“ das Team vom DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e.V. unterstützte.

150 Jahre Rotes Kreuz – ein guter Grund zum Feiern, fand auch Landtagspräsidentin Carina Gödecke und lud für Mittwoch, den 19.06.2013 zum Empfang im Landtag. Dieser Einladung kamen natürlich auch einige JRK’ler mit Freunden nach, so dass sich neben Landesleiterin Simone Wirsen und ihren Stellvertretern Sören Ledig und Mark Büteröwe noch fünf weitere JRK’ler aus dem Landesverband Westfalen-Lippe in farbenfroher Dienstkleidung im Landtag einfanden.
Nach der Begrüßung durch die Gastgeberin, sprachen die DRK-Landespräsidenten, Dr. Jörg Twenhöven und Hans Schwarz, gemeinsam mit dem DRK-Bundespräsidenten Dr. Rudolf Seiters über die Unterstützung und Arbeit, die das DRK in den Hochwassergebieten leistet. Besonderes lobend wurde dabei das Ehrenamt erwähnt, ohne dessen Einsatz die Hilfe nicht möglich wäre. Im Zusammenhang mit dem Hochwasser fand auch die aktuelle Kampagne des Jugenrotkreuz „Klimahelfer – Änder’ was, bevor’s das Klima tut“ Erwähnung und wurde von Holger Franck im Gespräch mit der Moderatorin des Abends, Anne Gesthuysen, näher erklärt. “Es gehe nicht in erster Linie um den Klimaschutz an sich, sondern um die humanitären Folgen des Klimawandels und wie mit diesen umzugehen ist.”

Zum Abschluss des Abends wurden auch die Gewinner des bundesweiten Videowettbewerbs „150 Jahre + Du“ verkündet. Besonders erfreulich ist, dass die Sieger in der Kategorie „Publikumspreis“ aus unserem Landesverband stammen, genauer gesagt aus dem DRK-Kreisverband Witten. Als Zeichen der Anerkennung gab es den „Goldenen Henry“. Mit der Preisverleihung ging ein fröhlicher Abend voller interessanter Gespräche zu Ende und hinterlässt die Erinnerungen an ein gelungenes Geburtstagfest.

Text: Ann-Kathrin Grüner

Im Rahmen der heutigen regulären Sitzung der “AG-Öffentlichkeitsarbeit” des Jugendrotkreuzes im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe präsentierte AG-Leiter MartinNiemczyk stolz das jüngste Zertifikat, dass durch den DRK-Bundesverband an die Ehrenamtlichen verliehen wurde. “Hiermit bescheinigen wir der AG Öffentlichkeitsarbeit des Jugendrotkreuzes im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe, dass sie das interne Qualitätsmanagementsystem EQ kompakt Phase 1 nach dem Modul EQ kompakt erfolgreich implementiert hat” so schreiben DRK-Vorstand Clemens Graf Waldburg Zeil und Eckhard Otte, Beauftragter für das Ehrenamt im DRK-Bundesverband” auf dem verliehenen Zertifikat.

Für uns eine weitere Motivation, mit unserer gemeinsamen Arbeit rund um die Öffentlichkeitsarbeit und natürlich in unseren Bemühungen, die Qualität unserer eigenen Arbeit und damit auch die der Jugendrotkreuzarbeit innerhalb unseres Landesverbandes weiterzumachen und diese weiter voran zu bringen. Wir freuen uns sehr und werden uns schon in der kommenden Sitzung naben unseren fachspezifischen Themen Internet, Berichterstattung über unsere zentralen Veranstaltungen und die Ausarbeitung unseres Jahreskalenders 2014 an die Bearbeitung der Phase 2 machen, auch um uns nicht auf den ersten Erfolgen auszuruhen.” so Niemczyk am Abend in Recklinghausen.

Selbstverständlich steht das interne Qualitätsmanagementsystem “Ehrenamt und Qualität” auch den Ehrenamtlichen im Jugendrotkreuz zur Verfügung, die eigene Arbeit, die internen Abläufe und geplante Aktionen rund um die Jugendverbands- und Schularbeit zu betrachten und zu beschreiben. Neben den Informationen, die das Kompetenzzentrum Ehrenamt und Qualität unter www.equalitaet.de bereit stellt, stehen Heike Schweppe in der Servicestelle Ehrenamt, die JRK-Landesleitung und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im JRK-Landesbüro mit Rat und Tat zur Seite. “Oftmals können aber bereits Fachleute vor Ort in den Orts- und Kreisverbänden helfen, denn viele Rotkreuzgemeinschaften verfügen bereits über ausgebildete EQ-B´s!” so Niemczyk abschließend und ermuntert damit, auch vor Ort die gemeinsame, gemeinschaftsübergreifende Zusammenarbeit weiter zur fördern…

JRK-Landeswettbewerb 2013 – Die Sieger: Kinder aus dem Tecklenburger Land und Jugendliche aus Paderborn!

Als Sieger der Jugendrotkreuz (JRK) – Landeswettbewerbe am Samstag, 20.04.2013 in Wattenscheid (DRK-Kreisverband Wattenscheid) wurden folgende JRK-Gruppen gefeiert: Beim JRK-Landeswettbewerb der Stufe I für die 6- bis 12-Jährigen siegte die Gruppe „Die roten Superkids“ (DRK-Kreisverband Tecklenburger Land). Den zweiten Platz in der Stufe I erreichten „Katzenjammer“ (DRK-Kreisverband Witten), auf den dritten Platz in der Stufe I kamen die „Quitscheentchen“ aus dem DRK-Kreisverband Paderborn.

Sieger Stufe I – Die JRK-Gruppe „Die roten Superkids“ aus dem DRK-Kreisverband Tecklenburger Land mit ihren Gruppenleitern und (hinten von rechts) Thomas Janke (Leiter der AG Wettbewerbe), Simone Wirsen (JRK-Landesleiterin) und Mark Büteröwe (JRK-Kreisleiter Wattenscheid) – Christian Schuh, JRK-Westfalen-Lippe

Die Gruppe „Knallroter Partybus“ aus dem DRK-Kreisverband Paderborn siegte erneut beim JRK-Landeswettbewerb der Stufe II für die 13- bis 16-Jährigen. Den zweiten Platz erreichte die Gruppe „HIKA112“ (DRK-Kreisverband Siegen-Wittgenstein), auf den dritten Platz kamen „Die Viel zu Vielen“ aus dem DRK-Kreisverband Warendorf-Beckum.

Die JRK-Gruppe „Knallroter Partybus“ aus dem DRK-Kreisverband Paderborn mit (hinten rechts) Thomas Janke, Leiter der AG-Wettbewerbe, Simone Wirsen, JRK-Landesleiterin und Mark Büteröwe, JRK-Kreisleiter Wattenscheid (hinten Mitte v.r.) – Christian Schuh, JRK-Westfalen-Lippe

Unter den Augen von aufmerksamen Schiedsrichtern haben über 150 Jugendrotkreuzler aus Westfalen-Lippe unter anderem an mehreren Stationen in der Wattenscheider Innenstadt ihre Kenntnisse in der Ersten Hilfe unter Beweis stellen können und tolle Leistungen gezeigt. „Den ganzen Tag lag das 150. Jubiläum des Deutschen Roten Kreuzes in der Luft, so musste zum Beispiel eine „historische“ Originalaufgabe des ersten JRK-Bundeswettbewerbes 1958 gelöst werden.“, so JRK-Landesleiterin Simone Wirsen, die um 19:45 Uhr die Platzierten auszeichnete.

Angetreten waren insgesamt 19 Jugendgruppen aus den DRK-Kreisverbänden Tecklenburger Land, Brilon, Witten, Siegen-Wittgenstein, Warendorf-Beckum, Meschede, Steinfurt, Wattenscheid, Paderborn und Iserlohn.

Landtagspräsidentin Carina Gödecke, Bürgermeisterin Gabriela Schäfer und DRK-Landesarzt Dr. Uwe Devrient sprachen gemeinsam mit dem Vorsitzenden des ausrichtenden DRK-Kreisverbandes Thorsten Junker und JRK-Landesleiterin Simone Wirsen im Rahmen des Gästeemfangs in der Aula der Liselotte-Rauner-Schule, im Anschluss besuchten die Anwesenden die JRK´ler an den Stationen und konnten sich so ein genaues Bild der vielfältigen Jugendrotkreuzarbeit und den tollen Leistungen der Kinder und Jugendlichen machen.

„Ein besonderer Dank gilt den Helfern der Rotkreuzgemeinschaften aus Wattenscheid und den umliegenden Kreisverbänden sowie den Helfern der Einsatzstaffel des Landesverbandes für die tolle Unterstützung, ohne die ein JRK-Wettbewerb auf diesem Niveau nicht möglich wäre.“ so Wirsen weiter.

Insgesamt zählt das Jugendrotkreuz in Westfalen-Lippe rund 9.000 Mitglieder; bundesweit sind es knapp 109.000. Mit Begeisterung werden die Themen Soziales Engagement, Gesundheit und Umwelt, Frieden und Völkerverständigung sowie Politische Mitverantwortung zum Mittelpunkt verschiedenster Aktivitäten in den JRK-Gruppen gemacht.

Weitere Aufnahmen und bilder finden Sie auf der Internetseite des Jugendrotkreuzes und im öffentlichen Facebookalbum des JRK-Westfalen Lippe. Die Bilder (insbesondere die Gruppenbilder der 19 teilnehmernden Gruppen und die Siegerfotos), die durch die JRK-AG-Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung gestellt wurden, können Sie für Ihre eigene Pressearbeit und zur Verwendung auf der eigenen Homepage im JRK Landesbüro per Email bestellen (christian.schuh@drk-westfalen.de).

Fotos: Stephan Ditters und Christian Schuh, JRK Westfalen-Lippe

Mitte Februar war es endich so weit: 18 Teilnehmer aus dem Kreisverband Iserlohn (6) und dem Kreisverband Olpe (12) trafen sich in der Jugendherberge am Biggesee zum gemeinsamen OWE.
Die angehenden Gruppenleiter und Leitungskräfte lernten auf unterschiedliche Weise den Grundgedanken von Henry Dunant und die sich daraus entwickelten Genfer Abkommen, die internationale Arbeit (IKRK), die 7 Grundsätze aber auch die Arbeitsschwerpunkte und Leitsätze der Arbeit im Jugendrotkreuz kennen.

Auch die wichtigen geschichtlichen Daten des Roten Kreuzes bzw. Jugendrotkreuz und die neue JRK Ordnung mit den verschiedenen Verbandstrukturen in Westfalen Lippe wurden aufgegriffen, diskutiert und erläutert.  Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekamen zum Schluss noch einen Überblick über die Möglichkeiten der Mitarbeit im Jugendrotkreuz und die verschiedenen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Während des Lehrgangs wurden viele neue Kontakte geknüpft, es fand ein reger Austausch statt und der teilweise große Altersunterschied der Teilnehmer war kaum erkennbar.
Das Referententeam  rund um Lehrgangsleiter Holger Franck, Kai Eigenbrodt und Anthea Kempen, wurde organisatorisch durch Nicole Schmidt unterstützt und konnte gemeinsam zu einem gelungenen, lehrreichen und spannenden Wochenende beigetragen.

Text: Nicole Schmidt, Foto: Fabian Baum

Notfalldarstellung, nicht nur angucken sondern auch anfassen und mitmachen. So könnte man die diesjährige ND-Konferenz betiteln.
Die beiden Dozentinnen Alexandra Moneke (Tanzpädagogin und Schaulspielstudentin) und Judith Schäfer (Maskenbildnerin) haben nicht nur haben den rund 50 TeilnehmerInnen nicht nur theoretisches demonstriert, sondern die über 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer während der beiden Workshops voll integriert.

“Wie komme ich in meine Rolle rein) – Start in die Darstellung!”, unter diesem Motto zeigte Alexandra Moneke den ND-Interessierten wertvolle Tipps und Tricks für eine bessere und überzeugende Darstellung.

Judith Schäfer zeigte “alten Hasen” und “Frischlingen” in der Notfalldarstellung mit welchen Schminkmethoden im Theater Verletzungen geschminkt werden. Von Latex, über Gelafix bis hin zu Wachs wurden aus gesunden Teilnehmern, leicht bis mittelschwer verletzten Personen.

Christian Kroll (AG Notfalldarstellung, LV Westfalen-Lippe), zuständig für die Organisation der Konferenz, war über den großen Andrang an diesem Sonntag sehr begeistert. Ein großes Dankeschön gilt an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmern, Mitgliedern der AG ND, unserer Hauptamtlichen Kraft Canan Feka und natürlich den beiden Dozentinnen für diese gelungene Konferenz.

Wie immer findet ihr natürlich auch einige Bilderimpressionen in unserem Facebookauftritt, selbstverständlich zugänglich auch ohne eigenes Facebookkonto….

Fotos und Text: Martin Niemczyk, Leiter der AG Öffentlichkeitsarbeit des JRK Westfalen-Lippe.

Unter der Leitung von Michael Penzel und Heike Hoffmann nahmen Anfang Januar neun Ehrenamtliche aus den Rotkreuzgemeinschaften an einem Orientierungstag des Jugendrotkreuzes teil, um wichtige Themen rund um das Jugendrotkreuz zu erfahren und sich fit für weitere ehrenamtliche Aufgaben zu machen. Die aus vielen verschiedenen Kreisverbänden in Westfalen-Lippe angereisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich bereits  örtlich im Erwachsenenverband ehrenamtlich engagieren, wollen das Jugendrotkreuz in ihrem Ort tatkräftig unterstützen, immer dort wo Hilfe gebraucht wird oder Not an Mann oder Frau ist.

“Die Zusammenarbeit von Rotkreuzlern und Jugendrotkreuzlern auf allen Verbandsebenen ist uns eine Herzensangelegenheit. Kann man sich doch am besten gegenseitig unterstützen, wenn man sich und die Strukturen der eigenständigen Bereiche gut kennt und lokale Synergien nutzt.”so Michael Penzel, der sich seit vielen Jahren sowohl im Jugendrotkreuz auf Kreisverbands- und Landesverbandsebene als auch im “Erwachsenenverband” im DRK-Kreisverband Herne und Wanne-Eickel e.V. engagiert.

Wir wünschen allen “Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern” viel Spass und Erfolg in der Jugendverbandsarbeit!

Fotos und Informationen: Michael Penzel, AG Öffentlichkeitsarbeit des Jugendrotkreuzes Westfalen-Lippe

“We have received the volunteers and they are well on their way to the regions and are being expected in their respective regions. The feedback we´ve recieved is, that the volunteers are excited and looking very much forward to reachtheir destinations …  Once again thank you for all the efforts to bring this process to fruition!” so Rodney Cloete, Projektkoordinator vom Namibischen Roten Kreuz in seiner heutigen Email an das Jugendrotkreuz Westfalen-Lippe.

“Wir freuen uns sehr, dass unsere sieben Freiwilligen der “Entsendegeneration 2012/2013″ wohbehalten und gut gelaunt in der namibischen Hauptstadt Windhoek eingetroffen sind. In den kommenden Tagen wird es für die Jugendrotkreuzler darum gehen, sich mit Land und Leuten vertraut zu machen und nicht nur körperlich sondern auch ganzheitlich in ihren jeweiligen Einsatzorten anzukommen. Wir freuen uns schon jetzt auf die weiteren Rückmeldungen unserer Projektpartner und unserer Freiwilligen vor Ort” erklären JRK-Landesreferent Christoph Schründer und JRK-Bildungsreferentin Annika Koke.

Weitere Informationen zum Programm “weltwärts” finden Sie auch auf den Internetseiten des JRK Westfalen-Lippe unter www.jrk-westfalen.de. Außerdem, für das kommende Entsendejahr 2013 / 2014 sind noch einige Plätze frei, Bewerbungen werden noch angenommen…

Fotos: R.Cloete, Namibia Red Cross Society

“Wir haben die Pflicht, uns mit diesem wichtigen gesellschaftlichem Thema auseinanderzusetzten und Hilfen für unsere Mitglieder anzubieten, denen sexualisierte Gewalt außerhalb sowie innerhalb des Verbandes widerfährt oder widerfahren ist.” – so aus dem Vorwort zur jetzt in Westfalen-Lippe erschienenen Handlungshilfe.
“Der DRK-Landesverband Westfalen-Lippe ist froh und dankbar, dass wir unsere Augen vor dem Thema nicht verschließen. Denn es darf bei uns im Roten Kreuz Westfalen-Lippe kein Tabu sein, über das Thema zu reden, das Thema anzugehen, zu diskutieren, bei Verdachtsfällen zu handeln und genau hinzuschauen! Und es darf erst recht kein Tabu sein, uns als Verband der Herausforderung zu stellen! So hat der DRK-Landesverband Westfalen-Lippe die Kampagne des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz mit dem Motto „Kein Tabu: Gegen sexualisierte Gewalt im Verband“ mit großer Dankbarkeit übernommen.” so die Autoren weiter.

Bereits am vergangenen Wochenende war das Thema Inhalt eines Workshops in der Jugendrotkreuz-Landeswerkstatt und die neue Broschüre wurde bereits mit einem Rundschreiben an die DRK-Kreisverbände versendet. Die Handlungshilfe “Kein Tabu: Gegen sexualisierte Gewalt im Verband!” steht auch hier zum Download bereit…